29. Landesverbands-versammlung des LFV Bayern e.V.

29. Landesverbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbands Bayern e.V. am 16.09.2022

Innenminister Joachim Hermann und LFV-Vorsitzender Johann Eitzenberger unterzeichnen Kooperationsvereinbarung zum Katastrophenschutz

Am Freitag, den 16. September 2022 trafen rund 400 Feuerwehrführungskräfte aus ganz Bayern, sowie Gäste aus Wirtschaft und Politik zur 29. Landesverbandsversammlung des LFV Bayern e.V. in Obertraubling ein. Aus der Kreisbrandinspektion Landkreis Roth waren hierbei KBR Christian Mederer, KBI Roland Ritthammer und KBI Egbert Petz als Delegierte vertreten, für die Jungendfeuerwehr Mittelfranken KBM Matthias Hiltner.

2022 09 16 LFV Bayern Bild 1 2022 09 16 LFV Bayern Bild 2

 

 

 

 

  

 

 

 

In diesem Rahmen unterzeichnete Innenminister Joachim Hermann zusammen mit dem Vorsitzenden des LFV Bayern, Johann Eitzenberger, eine wegweisende Kooperationsvereinbarung zwischen dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration als oberster Katastrophenschutzbehörde und dem Landesfeuerwehrverband Bayern im Katastrophenschutz.

2022 09 16 LFV Bayern Bild 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joachim Herrmann würdigte die große Bedeutung der Feuerwehren im Katastrophenschutz: "Unsere Feuerwehren sind für die Gefahrenabwehr und den Katastrophenschutz die bedeutendste Ressource auf kommunaler Ebene." Dies werde mit der frisch unterzeichneten Kooperationsvereinbarung zwischen Innenministerium und LFV ausdrücklich anerkannt. Das umfangreiche Fachwissen der überwiegend Ehrenamtlichen sei ein großer Schatz, um den Bürgerinnen und Bürgern bestmöglich in Notlagen zu helfen.

„Ich bin überzeugt, dass wir damit auch im nationalen und internationalen Vergleich einmal mehr einen ganz wichtigen Schritt in die richtige Richtung gehen!“, so Johann Eitzenberger.

Mit der Kooperationsvereinbarung bekennt sich der Freistaat Bayern zu einer noch intensiveren Zusammenarbeit mit den kommunalen Feuerwehren und dem Landesfeuerwehrverband Bayern e.V. im Katastrophenschutz. Das Kooperationspapier zielt insbesondere auf die Etablierung einer noch schnelleren und effizienteren Kommunikation und Koordination der Einsatzkräfte bei Katastrophen und Großschadenslagen. Das umfangreiche Fachwissen der jeweiligen Feuerwehrführungskräfte kann durch die frühzeitige Einbindung in Katastrophenlagen noch schneller zur Bewältigung solcher Extremlagen und damit zum Schutz der Bevölkerung herangezogen werden. Dies gilt vor allem bei überregionaler und länderübergreifender Hilfe.

Der Minister und der LFV-Vorsitzende waren sich darüber einig, dass eine Fortentwicklung des Katastrophenschutzes wichtiger denn je sei. „Ich halte es für unsere vornehmste Aufgabe als verantwortliche Feuerwehrführungskräfte, nun unsere ganze Kraft auch für eine gemeinsame Weiterentwicklung des Katastrophenschutzes mit allen Beteiligten einzusetzen“, betonte Eitzenberger. Der Minister dankte dafür dem LFV Bayern: "Ich bin dem LFV daher auch für seine wertvollen Vorschläge im aktuellen Diskussionsprozess zum Katastrophenschutz der Zukunft sehr dankbar", so der Minister.

Neben der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung eröffnete der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann die bayernweite Feuerwehraktionswoche, die dieses Jahr unter dem Motto „Helfen ist Trumpf – Tag und Nacht!“ steht. Die Feuerwehraktionswoche ist Start der Kampagne zur Mitglieder- und Nachwuchsgewinnung für die bayerischen Feuerwehren, die vom Bayerischen Innenministerium seit Jahren erfolgreich unterstützt wird.

 

Bildnachweis: KFV Roth - KBM Matthias Hiltner

Bild 1: LFV-Vorsitzender Johann Eitzenberger fürhrt durch die Delegiertenversammlung

Bild 2: geladene Gäste und Delgierte aus ganz Bayern sind vertreten

Bild 3: Innenminister Joachim Hermann und LFV-Vorsitzender Johann Eitzenberger unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung zum Katastrophenschutz

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

16

Stützpunktwehren

120

Ortswehren

5.137

Aktive

900

km2 Bereich

Diese Seite

Sie finden hier einen Gesamtüberblick Über das Feuerwehrwesen im Landkreis Roth. Neben der Erläuterung der vielfältigen Aufgaben soll diese Site auch als Medium für die Feuerwehren selbst dienen..

Dietmar Hättig

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

  • 5.137 Feuerwehrfrauen und Männer
  • 136 Feuerwehren
  • 913 Atemschutzgeräteträger
  • 50 Jugendfeuerwehren
  • 500 Jugendfeuerwehrleute
  • 300 Fahrzeuge
  • 900 km² Bereich
  • 124.000 Einwohner

Kontakt

Kreisfeuerwehrverband Roth
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  09171 / 81-0
  09171 / 81-1328
  Weinbergweg 1, 91154 Roth